In der Seite navigieren

Direkt zum Inhalt! Direkt zur Navigation! Direkt zum Kalender! Direkt zu den aktuellen Terminen!
       
 

Sie befinden sich gerade hier:

Tourismus  »  Sehenswürdigkeiten  »  Rundgang  »  Bahnhof & Villenkolonie
 

Kalender

November 2017 Dezember 2017 Januar 2018
  M D M D F S S  
    1 2 3  
  4 5 6 7 8 9 10  
  11 12 13 14 15 16 17  
  18 19 20 21 22 23 24  
  25 26 27 28 29 30 31
a
Das untere Dorf Das obere Dorf
Orts- und
Baugeschichte
Zwischen
Kirche und Park
Bahnhof zur
Villen kolonie
Im Park Jenseits der
Bahnlinie
Ortsteil
Garatshausen
Ortsteil Wieling   Literatur
 
Bernheimer-Platz (zeitweise auch: Compton-Platz)

Die Einrichtung dieses hübschen Platzes als öffentliche Parkanlage geht auf eine Anregung der beiden Anrainer und Villenbesitzer, des Kunsthändlers Otto Bernheimer und des "Plantagenbesitzers" Paul von Neindorff zurück.

Sie wollten dem Platz, der bis 1926 als Schotter- und Sandgrube für die Villenbauten gedient hatte, ein attraktives Aussehen verleihen. Während Paul von Neindorff die Terrain- und Gartenarbeiten bezahlte, stiftete Otto Bernheimer den zentralen Brunnen mit der Figur, die eine Nachschöpfung des "Genietto von Verrocchio im florentiner Palazzo Vecchio darstellt. Die Gemeindeväter bedankten sich am 21. Mai 1926 artig für die Stiftung des Platzes und erbaten das Einverständnis der Spender, den Platz bzw. eine Straße nach ihnen benennen zu dürfen. Nur zehn Jahre später wollte man jedoch nicht mehr durch einen jüdischen Familiennamen an die großzügige Stiftung erinnert werden und taufte den Ort 1937 in "Compton-Platz" um (die Neindorffstraße hingegen in Eppstraße). Erst 2006 erhält der bis dahin fertig rekonstruierte Platz seinen ursprünglichen Namen zurück.

Bernheimer-Platz   

Der neue Name erinnerte ebenfalls an einen Anlieger des Platzes, den bedeutenden, aus England stammenden Gebirgsmaler und Bergsteiger Edward Theodore Compton (1849-1921), der 1874 seine zweite Heimat in Feldafing gefunden und 1877/78 eine Villa in der Höhenbergstraße erbaut hatte. Der Benennung des Platzes zum Trotz musste dieses Haus 1965 der Abrissbirne weichen; an seiner Stelle wurde dann die neue katholische Pfarrkirche Heilig Kreuz errichtet. Der ebenfalls künstlerisch begabte Sohn des Malers, Edward Harrison Compton (1881-1960), schuf sich unweit seines Elternhauses eine eigene Heimstatt in der Rat-Jung-Straße 2. Er vergrößerte (1911 und 1928) ein 1874 errichtetes Landhaus und nannte es "Haus Dennoch": er ließ sich von einer Lähmung nicht abhalten, "dennoch" unermüdlich und bis ins hohe Alter zu malen.

Literatur: Feldafing - Straßen und Bachläufe, S. 39-43 und Abb. 37-42.

 
Zusammengestellt von Ursula Neudorfer unter Mitarbeit von Eberhard Köstler
 
Bildrechte Gemeinde Feldafing - Ein Download wird nur für private, doch nicht für kommerzielle Zwecke gestattet. Eine Weitergabe an Dritte, z.B. Sponsoren usw. wird nicht gestattet. Politische Parteien und Gruppierungen dürfen die Bilder nicht benützen.
 
Termine aktuell
Fr. 22.12.2017 17.00 Uhr
Winter-Sonnwend-Feuer
So. 14.1.2018 13.00 Uhr
Verschoenerungsverein e.V.
Winterwanderung nach Tutzing zum Ortsmuseum
Sa. 27.1.2018 20.00 Uhr
Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V.
Konzert mit der Band Kofelgschroa
Do. 22.2.2018 19.30 Uhr
Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V.
Lesung mit Christiane Buchner
Mo. 12.3.2018 19.00 Uhr
Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V.
Ordentliche Mitgliederversammlung und Neuwahl des Vorstands
spätere Termine
Neuen Termin einstellen!