In der Seite navigieren

Direkt zum Inhalt! Direkt zur Navigation! Direkt zum Kalender! Direkt zu den aktuellen Terminen!
       
 

Sie befinden sich gerade hier:

Tourismus  »  Sehenswürdigkeiten  »  Rundgang  »  Zwischen Kirche & Park
 

Kalender

März 2017 April 2017 Mai 2017
  M D M D F S S  
    1 2  
  3 4 5 6 7 8 9  
  10 11 12 13 14 15 16  
  17 18 19 20 21 22 23  
  24 25 26 27 28 29 30
a
Das untere Dorf Das obere Dorf
Orts- und
Baugeschichte
Zwischen
Kirche und Park
Bahnhof zur
Villen kolonie
Im Park Jenseits der
Bahnlinie
Ortsteil
Garatshausen
Ortsteil Wieling   Literatur
 
Villa Bonn *

Dr.-Appelhans-Weg 2

1912 war die in New York geborene und in Frankfurt am Main aufgewachsene Schriftstellerin Emma Bonn (1879-1942) nach Feldafing gekommen, wo sie 1914 das alte Hofbauer-Anwesen erwarb. Obgleich dieses Haus bereits 1869 von Joseph Anton von Maffei umgebaut worden war und ab 1882 dem Münchner "Spatenbräu" Gabriel Sedlmair, ab 1901 dem Hauptmann Ludwig Lufft als Sommerwohnsitz gedient hatte, ließ die finanziell unabhängige Dichterin es 1913 zu einer großen Villa umbauen sowie ein Gärtnerhaus errichten (heute: Possenhofener Str. 11). "Der in strenger Schlichtheit gehaltene Mansarddachbau mit Gauben und Lisenengliederungen wird nur durch einen kleinen Dreiecksgiebel betont sowie durch flache Lisenen und paarweise gruppierte Fenster etwas gegliedert." (Schober 1989, 112). 1925 kaufte sie das benachbarte Anwesen "Isermann" dazu, ließ das Haus abbrechen und dort einen Garten anlegen. Auf einem zugehörigen Grundstück an der Seestraße (heute: Nr. 13) baute sie ein Haus für die Bewohner des abgerissenen Gebäudes.

Emma Bonn schrieb heute beinahe vergessene Erzählungen und Romane, die seinerzeit von den Feldafinger Mitbewohnern und Schriftstellerkollegen Bruno Frank und Thomas Mann gut aufgenommen und empfohlen wurden (vgl. Heißerer 1995, S. 265-70). 1935 veröffentlichte sie ihre Jugenderinnerungen "Das Kind im Spiegel". Dass sie der ärmeren Feldafinger Bevölkerung mit einer Armenspeisung und Weihnachtsgaben unter die Arme griff, bewahrte die alleinstehende, schwerkranke, ans Bett gefesselte alte Dame nicht davor, 1942 ins KZ Theresienstadt verschleppt zu werden, wo sie nur zwei Wochen später starb. Bereits im Herbst 1940 hatte man sie gezwungen, ihren Besitz an die obskure nationalsozialistische Reichsorganisation "Das braune Band von Deutschland" zu verkaufen. 1951 wurde das Haus an Walter Bonn zurückgegeben. Heute wird es u. a. von der nahe gelegenen Klinik Feldafing genutzt. Neben dem Eingang ist eine Gedenktafel für die Dichterin angebracht.

Literatur: Feldafing Ortsmitte, S. 39-41 sowie Abb. 7, 8 und 39-41.

* Privathaus - keine Besichtigung möglich

 
Zusammengestellt von Ursula Neudorfer unter Mitarbeit von Eberhard Köstler
 
Bildrechte Gemeinde Feldafing - Ein Download wird nur für private, doch nicht für kommerzielle Zwecke gestattet. Eine Weitergabe an Dritte, z.B. Sponsoren usw. wird nicht gestattet. Politische Parteien und Gruppierungen dürfen die Bilder nicht benützen.
 
Termine aktuell
Fr. 5.5.2017 15.30 Uhr
40 Jahre Kinderhaus
Mo. 8.5.2017 09.00 Uhr
Informationsveranstaltung: Meine Zukunft bin ich - berufliche Perspektiven nach der Familienzeit
Mi. 10.5.2017 19.30 Uhr
KOLPING
Kolpingsfamilie Feldafing: Vortrag von Pfarrer Mikschl "wie kam es zur Entstehung von 4 Evang.?
Fr. 12.5.2017 14.00 Uhr
Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V.
Besuch der Restaurierungswerkstätten Wiegerling - Veranstaltung für Mitglieder
Mo. 15.5.2017 19.00 Uhr
NH Feldafing
Vortrag über Erbrecht von RA Karwatka-Kloyer
Mo. 15.5.2017 19.00 Uhr
Kunst- und Museumsverein Starnberger See e.V.
HITLER,MEIN KAMPF. Eine kritische Edition - Vortrag und Diskussion mit dem Mitherausgeber Dr. Roman
So. 9.7.2017 12.30 Uhr
Nostalgieturnier mit anschließendem Sommernachtsfest beim Tennis Club Würmsee
spätere Termine
Neuen Termin einstellen!