Nachdem wir Ende Mai im Landratsamt den Bauantrag für die Kinderkrippe eingereicht haben, hat uns die dortige, zuständige Mitarbeiterin mitgeteilt, dass die Krippe zwar den Anforderungen entspricht, aber an der unteren Grenze der Raumanforderungen ist.

Da wir uns im Landkreis Starnberg im Gegensatz zu den offiziellen Förderrichtlinen von 12 Kindern pro Gruppe auf eine freiwillige Gruppengröße von 10 Kindern verständigt haben, haben wir pro Kind mehr Platz in den Gruppenräumen als es die Minimalanforderungen vorschreiben. Der Gemeinderat hat daher am Dienstag beschlossen, die Größe der Krippe so zu belassen, wie beschlossen.