seit wenigen Tagen schreiben wir das Jahr 2013. Wir alle wissen natürlich, dass ein Jahreswechsel kein Neustart ist. Dennoch hegen wir bestimmte Erwartungen für das neue Jahr und ich wünsche Ihnen, dass Ihre Hoffnungen und Vorstellungen in Erfüllung gehen mögen.

 

Die geruhsame Zeit zwischen den Jahren lud uns dazu ein, noch einmal auf das zu Ende gehende Jahr zurückzublicken und sich auf das kommende einzustimmen. Dabei dachten wir an ganz persönliche Erlebnisse und Vorhaben, aber auch an Begebenheiten, die für alle von Bedeutung sind.

In unserer Gemeinde hat sich 2012 viel bewegt. Das verdanken wir gemeinschaftlichen Anstrengungen sowie den insgesamt noch einmal guten Konjunkturdaten, von denen auch Feldafing profitieren konnte; so konnten wir im Jahr 2012 etwa 2,4 Millionen Euro Gewerbesteuer einnehmen, obwohl wir zu Beginn des Jahres nur mit 1,3 Millionen Euro gerechnet hatten. Die guten Konjunkturdaten haben auch dazu beigetagen, dass wir im Landkreis Starnberg und Feldafing nahezu Vollbeschäftigung haben. Dennoch müssen wir weiterhin vorsichtig agieren, denn zuverlässige Prognosen, wie sich die allgemeine Wirtschaft und damit unsere Haushaltslage entwickeln wird, vermag zur Zeit wohl niemand abzugeben.

Aber nicht nur die gute wirtschaftliche Entwicklung sondern auch die in Feldafing beispielhafte Bürgerbeteiligung und das unvergleichliche Bürgerengagement haben viel zum guten Gelingen unserer Projekte wie Bahnhof, Neugestaltung des Kirchplatzes beigetragen. Vor allem die Zukunftswerkstatt, die von Frau Andrea von Gleichenstein moderiert wird und die sich in verschiedenen Gruppen regelmäßig trifft, hat mit sehr guten Ideen wesentliche Beiträge geleistet, die von den von uns beauftragten Architekten in ihre Planungen mit eingearbeitet werden. Vieles von dem, was Feldafing lebenswert macht, geht auf das Engagement der hier lebenden Bürgerinnen und Bürger sowie der ortsansässigen Vereine zurück. Vieles von dem, was wir in den letzten Jahr erreicht haben, beruht auf der Tatkraft und der Kompetenz, auf der Initiative und der Kreativität der Menschen, die hier wohnen und wirken.

Deshalb möchte ich zum Jahresanfang allen ganz herzlich danken, die mitmischen und etwas für andere oder die Allgemeinheit tun - in der Zukunftswerkstatt oder den vielen Vereinen, in der Nachbarschaftshilfe oder in der Kultur und im Sport. Sie alle tragen viel zu einem guten Zusammenleben in unserer Gemeinde bei.

Mit diesem Engagement für und in unserer Gemeinde und der Bereitschaft, Zukunft selber zu gestalten, haben wir Grund, mit Zuversicht in das neue Jahr zu blicken und auf diesem eingeschlagenen Weg auch 2013 weiter voranzuschreiten.